Fortschritte bei Landstromanschluss am Skandinavienkai

Die Lübecker FDP begrüßt die Fortschritte bei der Verwirklichung eines Landstromanschlusses am Skandinavienkai.

„Zwei Anschlussstellen sind jetzt in der konkreten Planung und Umsetzung. Die beabsichtigte Fertigstellung Ende 2022 an den Anlegern 5 und 6 lässt hoffen, dass die Luftbelastung in Travemünde wesentlich verringert wird“, so Rolf Müller, FDP-Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Sicherheit und Ordnung.

„Die FDP begrüßt es, dass Reeder inzwischen neue Schiffe für die Nutzung von Landstrom ausrüsten lassen. Nur so kann eine angestrebte ökologische Verbesserung gelingen. Andere Ostseehäfen wie Helsinki, Trelleborg und Göteborg halten die Nutzungsmöglichkeit von Landstrom schon länger vor.

Es bleibt abzuwarten wann und in welchem Umfang nach 2022 die mögliche Reduzierung von 50% CO2 Ausstoß genutzt wird. Voraussetzung ist neben der Bereitschaft der Reeder auch eine einwandfreie Funktionsfähigkeit der Anlagen. Die bisherige Planung lässt dies erwarten.

Die FDP wünscht sich von der LPA, dass sie den Weg zur Verringerung von Umweltbelastungen weiter verfolgt. Durch einen Landstromanschluss am Ostpreußenkai wäre auch eine geringere Lärmbelastung durch dort liegende Schiffe möglich“, so Müller.