Sonntagsöffnung

Durch das wieder in Kraft treten der Bäderregelung ist das Einkaufen ab dem 23. Mai in den Tourismusorten in ganz Schleswig-Holstein wieder möglich. Das gilt auch für Travemünde. Lübeck ist ebenfalls ein anerkannter Tourismusort. Hier bleiben die Geschäfte jedoch sonntags geschlossen.

„Unser Antrag, die Sonntagsöffnung auch in Lübeck möglich zu machen, wurde am vergangenen Montag, 10. Mai 2021, im Wirtschaftsausschuss mit zum Teil haarsträubenden Begründungen abgelehnt“, so Heike Stegemann, wirtschaftspolitische Sprecherin und Bundestagskandidatin der FDP Lübeck. „Dabei wäre alles, was für eine Sonntagsöffnung im Lübecker Stadtgebiet nötig wäre, ein Antrag beim Land gewesen. Die Bäderregelung gilt bereits für mehrere andere Städte in Schleswig-Holstein. Die Geschäftsinhaber entscheiden jeweils selbst, ob sie von der Möglichkeit zur Sonntagsöffnung Gebrauch machen möchten oder nicht. Diese Entscheidungsfreiheit sollte man gerade in dieser schwierigen Zeit auch den Lübecker Geschäftsleuten zugestehen. Vielen Geschäftsbetreibern ist nicht erst durch den (Teil-) Lockdown und dem damit verbundenen Ausbleiben der Touristen klar geworden, dass der Großteil ihrer Klientel Touristen sind. Hauptreisezeit der Touristen ist das Wochenende inkl. des Sonntags, der in Lübeck aber weiterhin nicht für einen Bummel durch die Geschäfte genutzt werden kann. Wir bedauern, dass sich die anderen Fraktionen nicht dazu entschließen konnten, der Verödung der Innenstädte etwas entgegenzusetzen. Es wäre ein konsequenter Schritt zur Attraktivitätssteigerung der Innenstadt gewesen“, so Stegemann.