Verpasste Chance für Lübeck

Die FDP-Fraktion bedauert das Versäumnis des Bürgermeisters, Lübeck als Modellregion für eine unter Corona Bedingungen angepasste Tourismus-Region zu empfehlen. „Herr Lindenau hat eine Chance für Lübeck und Travemünde ohne plausible Gründe verstreichen lassen“, so der FDP-Fraktionsvorsitzende Thomas Rathcke. „Die aktuellen und seit Wochen vorliegenden Infektionszahlen hätten ein solches Vorgehen durchaus ermöglicht. Ein befürchteter Anstieg der Zahlen ist trotz offener Geschäfte nicht eingetreten.

Auch sind den Ausführungen der Travemünder Wirtschaftsgemeinsaft (TWG) Respekt und Anerkennung für die deutlichen Worte zu zollen; wir teilen deren Einschätzung!

Als FDP-Fraktion vermissen wir nach wie vor die optimistische, konstruktive und gestalterische Seite des Bürgermeisters in dieser Zeit. Die übertriebene Zurückhaltung halten wir für nicht verhältnismäßig und nicht zeitgemäß. Die Corona-Situation wird uns vermutlich noch viele Wochen, wenn nicht sogar Monate begleiten. Daher gebietet es sich dringend, Wege und Chancen zu suchen und zu finden, um zu einem halbwegs normalen Leben zurückzukehren. Aktuell beobachten wir leider das Gegenteil; so z. B. die erneuten Einschränkungen beim Bürgerservice.

Während punktuell für einzelne Veranstaltungen hohe Summen ausgegeben werden, mangelt es an einem strategischen Gesamtkonzept für die Lübecker Wirtschaft, einschließlich der Tourismusbranche. Dabei ist eine Perspektive für viele Betriebe Überlebensnotwendig! Denn in vielen Betrieben gibt es gute Hygienekonzepte, die für viel Geld von den Besitzern installiert und umgesetzt wurden. Hier wünschen wir uns mehr Realitätssinn und Kreativität vom Bürgermeister für die betroffenen Betriebe. Andere Städte haben es vorgemacht – machen Sie, Herr Lindenau, es einfach nach!“