Endlich Deponiebeirat einrichten

Zur letzten Werkausschusssitzung hatte die FDP-Fraktion den Vorschlag gemacht, nicht einen Physiker sondern ein Mitglied des Beirats der Deponie Wiershop einzuladen. „Es war vorauszusehen, dass es keine wesentlichen neuen Erkenntnisse durch den Experten geben würde“,  so Michaela Blunk, FDP-Mitglied im Werkausschuss. 

„Zumal nach eigenen Angaben noch nicht allzu viele Erfahrungen vorliegen. Allerdings relativierte der Fachmann fachlich sinnlose Forderungen der Deponierungsgegner – wie Messungen von Sickerwasser sowie außerhalb der Deponie. Er machte zudem sehr deutlich, was er davon hielt, Verhandlungen auszuschließen, wenn man am Ende doch annehmen muss. Die erneuten Behauptungen von angeblichen Gesundheitsgefahren und die Ablehnung eines neutralen Fragebogens zeigen CDU und SPD als verantwortungslos und opportunistisch“, so Frau M. Blunk weiter. „Wir hoffen, dass trotz der angespannten Lagersituation auf dem Gelände des KKW Brunsbüttel, der Hansestadt Lübeck noch Zeit zugestanden werden kann, um endlich einen Beirat zu bilden und mit dem Betreiber und dem Land zu verhandeln. Wir Liberale sind zudem überzeugt, dass die Mehrheit der Lübecker Bevölkerung, sich schweren Herzens aber bereitwillig der gemeinsamen Verantwortung für den beschlossenen Atomausstieg stellen wird.“