FDP begrüßt Infrastruktur-Sanierungs-Offensive des Landes

Landesmittel in einer Größenordnung von über 100 Millionen Euro werden 2019 landesweit für Straßensanierungsprojekte bereitgestellt, berichtete Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz bei einer Veranstaltung in Bad Oldesloe. Diese Mittel sind Teil einer Infrastruktur-Sanierungsoffensive, an der sich auch der Bund, die Kreise und die Kommunen beteiligen.

Der Minister wies auf den teilweise desolaten Zustand vieler Straßen, Wege, Brücken und Lärmschutzwände im Land hin. Man setze nun alles daran, den Investitionsstau Stück für Stück abzubauen. Im Großraum Lübeck sind 2019 insgesamt 41 Einzelprojekte vorgesehen. „Wir werden absehbar 29 Straßen und Radwege, 11 Brücken und eine Lärmschutzwand zwischen dem Fehmarnbelt und der Elbe auf Vordermann bringen“, umriss der Minister die Eckpunkte der geplanten Initiative für das Jahr 2019. Konkret sind 7 Autobahnprojekte, 13 Bundesstraßenprojekte, 11 Landesstraßenprojekte sowie 8 Projekte auf Kreisstraßen in den Kreisen Ostholstein, Stormarn, Lauenburg sowie in der Hansestadt Lübeck vorgesehen.

 

Ein Schlüsselprojekt ist die auf der A1 vorgesehene Lärmschutz- und Fahrbahnsanierung zwischen der Anschlussstelle Lübeck-Mitte und Ratekau. Ein Bau-Ende ist für Dezember 2019 geplant. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 73,0 Mio Euro, davon werden 22,0 Mio Euro vom Bund für das Jahr 2019 bereitgestellt. Konkret geht es um die grundhafte Erneuerung der Fahrbahn einschließlich Sanierung und Erneuerung von Brückenbauwerken sowie Lärmschutzmaßnahmen auf den Richtungsfahrbahnen Hamburg und Fehmarn.

 

Ein weiteres wichtiges Projekt ist die Deckenerneuerung auf dem 5,1 km langen Teilstück der B75 zwischen Kücknitz und Skandinavienkai, Richtungsfahrbahn Nord. Damit wurde am 01.04. 2019 begonnen. Die 2,8 Mio Euro teure Maßnahme soll bis zum 28.06.2019 abgeschlossen sein. Die Deckenerneuerung der Gegenfahrbahn auf der B 75 zwischen Lübeck Skandinavienkai und Kücknitz, Richtungsfahrbahn Süd, steht im Herbst an. Weitere 3 Mio Euro sind für diese Maßnahme eingeplant, die am 12.12.2019 beendet sein soll.

 

Ein Leuchtturmprojekt dürfte die für Frühsommer 2019 geplante Fertigstellung des 5 km langen e-Highways (Errichtung eines Oberleitungssystems für LKW`s zur Energieversorgung mit Strom für den elektrischen Antrieb) auf der A1 zwischen Reinfeld und Lübeck sein. Ein Betriebsstart des 19,0 Mio € Projektes ist für Juni 2019 vorgesehen.

 

Dr. Buchholz stellte heraus, dass die Landesregierung die Mittel für die Sanierung des Landesstraßennetzes nach über 80 Millionen Euro im Vorjahr in diesem Jahr auf 90 Mio Euro hochgefahren habe. Wichtig sei, dass jeder Cent trotz Bau-Hochkonjunktur in die Sanierungsprojekte fließen kann. Ein intaktes Straßennetz sei gerade für die Menschen und die Wirtschaft in einem Flächenland wie Schleswig-Holstein existenziell.

 

„Wir freuen uns über jede Maßnahme, die hilft den Sanierungsstau abzubauen“, stellt der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Thomas-Markus Leber für die FDP-Bürgerschaftsfraktion fest. „Dem Sanierungsstau muss mit Nachdruck begegnet werden, wenn es gelingen soll eine intakte und leistungsfähige Infrastruktur vorzuhalten. Wir setzen auf das Verständnis der Verkehrsteilnehmer. Alle Maßnahmen bedeuten zunächst Einschränkungen und stellen Pendler, Urlauber und die Logistikwirtschaft auf eine harte Geduldsprobe. Die Sanierungen sind jedoch unausweichlich, wenn wir zukünftig wieder schnell und sicher ans Ziel gelangen wollen“, so der verkehrs- und baupolitische Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion Thomas-Markus Leber abschließend.