Haushalt zulasten der Kinder

Der Haushaltsentwurf des scheidenden Bürgermeisters Saxe würde im Bildungsbereich vieles in Lübeck blockieren und mittelfristig schaden. Die Streichungen treffen Lübecks Kinder am härtesten. Sogar die 40.000 € für integrative Kleinstmaßnahmen wurden aus dem Haushaltsentwurf gestrichen. Das würde bedeuten, Kinder mit Einschränkungen wie einer Sehbehinderung, können nicht mehr in jede Schule gehen, da etwaige benötigte hellere Leuchtmittel nicht angeschafft werden dürften.

Zu den Streichungen zählen auch alle IT-Maßnahmen an Lübecks Schulen, sowohl das alte (Schule ans Netz) als auch das einstimmig von der Bürgerschaft beschlossene neue Programm. Mit diesem wollte Lübeck den Rückstand zu anderen Kommunen aufholen. Die Hansestadt liegt in diesem Bereich bereits weit hinter den Nachbargemeinden und würde so den Anschluss gänzlich verlieren. Das von der Universität Lübeck und dem Institut für Qualitätsentwicklung erstellte Konzept war gedacht, um den Rückstand zu kompensieren, inzwischen wird dieses von anderen Gemeinden aufgegriffen und Lübeck hätte nicht einmal Mittel für die Planung der zweiten Phase. Die FDP wird sich gegen die o.g. Streichungen aussprechen.