Es droht die Einheitsschule

Keine besondere Unterstützung mehr für jene, die es benötigen und auch keine Förderung mehr für die, die diese bräuchten, das bedeutet die Einheitsschule.

Im letzten Lübecker Schulbericht wird empfohlen an einer Gesamtschule eine Oberstufe einzurichten oder ein Oberstufenzentrum zu schaffen. Gänzlich außer Acht gelassen wurden jedoch die bestehenden Beruflichen Gymnasien (BG), welche seit über 40 Jahren Wege zum Abitur anbieten.

Sollte die Stadt Lübeck diese nicht mit in ihre Berechnung einbeziehen, kommt das, was in anderen Teilen Schleswig-Holsteins bereits Realität ist. Millionenausgaben für neue Schulräume, dabei existieren diese an den benachbarten BG bereits. Schlussendlich stehen dann beide Schulen mit zu wenigen Schülern da, so dass eine wieder geschlossen werden muss. 

Dies ist ein gezielter Angriff auf den zweiten Bildungsweg. Dieser macht unser Bildungssystem jedoch durchlässig und gibt jedem eine zweite Chance. Sollte dieser Weg wegfallen, dann haben die Kinder in der Region Lübeck keine Möglichkeit mehr auf einen Neustart, in einem schulisch gänzlich anderen Umfeld. Der Weg zur Einheitsschule ist der Weg weiter an das Ende der Bildungsstatistik.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Andreas Schulze (Sonntag, 08 Januar 2017 18:35)

    Das stimmt so nicht. Zum einen gibt es in Schleswig Holstein keine Gesamtschule.

    Ferner steht jedem Schüler die Bewerbung an einer Schule mit Oberstufe oder einem Gymnasium frei.

    Des Weiteren lassen sich ein Abitur an einer allgemeinbildenden Schule und einem beruflichen Gymnasium nicht miteinander vergleichen, hier werden unterschiedliche Abschlüsse geschrieben.

    Was die Durchlässigkeit im Bildungssystem angeht, würde ich noch einmal bei den Gymnasien anfragen und deren Abschiebequoten von Schülern die " nicht funktionieren" kritisch beleuchten, bzw. deren Bereitschaft hinterfragen, solche Schüler bei sich aufzunehmen.

    Hier wird wieder ähnliche Klientelpolitik beschrieben, wie damals, als man bei der FDP vom Abi light an Gemeinschaftsschulen sprach.