Verwaltung für Bürger?

Immer häufiger haben Bürger den Eindruck, dass Teile der Verwaltung nicht in ihrem Sinne handeln. Beschlüsse der gewählten politischen Vertreter werden missachtet oder nach eigenem Ermessen interpretiert. Wünsche von Lübeckern und Investoren werden nicht erörtert und es werden keine Informationen und Hilfen angeboten, wie es eigentlich Aufgabe der Behörden ist.

 

 

Die Bertlingstraße in Travemünde hätte längst zu einer attraktiven Straße werden können, wenn nicht immer neue Hindernisse aufgebaut würden. Anstatt sich mit bauwilligen Investoren zusammenzusetzen und nach verträglichen Lösungen zu suchen, kommen mit erheblichen Verzögerungen immer neue Bedenken und Auflagen. Auch dem Denkmalschutz sollte es schon vor langer Zeit bewusstgeworden sein, dass Häuser aus der Hochzeit des Kurbades Travemünde und Industriebauten der letzten zwei Jahrhunderte schützenswert sein können. Dies hätte unmittelbar mitgeteilt werden und zu Gesprächen über einvernehmliche Planungen führen müssen. 

Die Lübecker FDP fordert alle Verwaltungen auf, Bürger frühzeitig zu informieren und Gespräche zu führen. 

So hätte auch das Dilemma um den Ausbau der Untertrave vermieden werden können.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0