Denkmalschutz Schlachthof

Ende Januar 2015 wurden quasi über Nacht unzählige Gebäude In Lübeck unbemerkt unter verschärften Denkmalschutz gestellt. Verantwortlich dafür zeichnet die rot-grün-blaue Landesregierung durch die Einführung des neuen Denkmalschutzgesetzes. Während man in der Vergangenheit noch unterschieden hat zwischen einfachen Denkmalen und geschützten Denkmalen bringt das neue Gesetz nun endlich Klarheit: es gibt nur noch schützenswerte Denkmale!

„Und das hat nicht nur für die Entwicklung des Schlachthofgeländes Folgen, den die Denkmalschutzbehörde nun augenscheinlich in vielen Teilen für ein erhaltenswertes Ensemble hält“, erklärt Thomas Rathcke, Vorsitzender der FDP-Fraktion Lübeck. „Allein in der Hansestadt Lübeck sind ca. 2.500 Gebäude in öffentlichem

oder privatem Besitz nun schützenswert. Einfach so per Definition der entsprechenden Behörde, welche noch nicht einmal eine Informationspflicht an die jeweiligen Eigentümer hat. Die Auflagen zum Erhalt, Sanierung oder

Änderung sind zwingend einzuhalten! Die entsprechenden Kosten trägt selbstverständlich der Eigentümer.

In Kiel wurden gleich sieben neue Planstellen zur Einhaltung und Überprüfung des neuen Denkmalschutzgesetzes geschaffen. In Lübeck soll das nach Aussage von BM Saxe mit dem Stammpersonal zu bewältigen sein! Die FDP-Lübeck hat diesbezüglich Zweifel“, so Rathcke. Insgesamt ist das ein weiterer Beweis von schlechter rot-grüner Landespolitik, die sich abermals negativ für Lübeck auswirkt!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0