Weniger Vorschriften, mehr Freiheit

Am 24.02.2011 wurde das Einzelhandelszentren- und Nahversorgungs-konzept (kurz: Zentrenkonzept) von der Bürgerschaft als Grundlage der räumlichen Einzelhandelsentwicklung in der Hansestadt Lübeck beschlossen. Es konkretisiert und ersetzt das von der Bürgerschaft am 28.05.2009 beschlossene Einzelhandelsentwicklungskonzept. „Doch wie aktuell kann ein mehrere Jahre altes Konzept sein?“, fragt Thomas Rathcke, FDP-Fraktionsvorsitzender.

 

 „Nicht nur im Hinblick auf den stetig steigenden Anteil des Online-Handels sondern auch auf die aktuelle Diskussion zur Verkehrsberuhigung der Innenstadt ist es nötig, dies antiquierte Konzept zu überdenken. Ein gebetsmühlenartiges Heranziehen einzelner Punkte wie zentrenrelevantes Sortiment, um unliebsame Ansiedlungen zu verhindern, dient niemandem. Letztendlich trifft der Kunde die Entscheidung, was er wann und wo kaufen möchte. Die HL sollte daher ihr Zentrenkonzept inkl. Sortimentslisten auf den Prüfstand stellen, bzw einmotten. Denn auch die dortig proklamierte Nahversorgung, die in einem Radius von 500 m gewährleistet werden soll, greift längst nicht überall und ist oft auch unnötig (Beispiel: Groß Steinrade).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0