Kinderarmut

„Nach der neuesten Studie "Kinderarmut in Lübeck" fragt man sich unweigerlich, wie es angehen kann, dass einerseits die Wirtschaft wächst, die Steuereinnahmen sprudeln und zugleich immer mehr Kinder in Armut aufwachsen“, so Joachim Schlitzke, sozialpolitischer Sprecher der Lübecker FDP Fraktion. „Es muss verstärktes Augenmerk auf die Förderprogramme gelegt werden, die oft nicht greifen oder die Menschen nicht erreichen. Das hat unter Umständen verschiedene Ursachen. Armut ist ein komplexes Phänomen.

Viele Förderprogramme sind trotz Unterstützung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes oder der Jobcenter zeitlich zu kurz. Nur weinige Programme laufen über mehrere Jahre und bieten damit eine zuverlässige, langfristige Perspektive. In der Hansestadt Lübeck gibt es zahlreiche organisierte Sozialverbände und Träger von sozialen Maßnahmen und Hilfsangeboten, die wertvolle Arbeit leisten. Handlungsbedarf sehen wir, die Liberalen, auch im unkomplizierten Zusammenführen von Hilfsangeboten und Leistungsempfängern. In diesem Bereich mangelt es augenscheinlich an Transparenz.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 0