Armutskonferenz

Unter dem Motto „Chancengerechtigkeit - Schulische Bildung und Übergänge“ fand am 10. Februar die diesjährige Armutskonferenz in Lübeck statt. Sowohl der letzte Armuts- als auch der letzte Bildungsbericht haben gezeigt, dass immer noch zu viele Jugendliche keine Ausbildung finden oder aber ihre Ausbildung abbrechen. An dieser wichtigen Schwelle vom Übergang von Schule in den Beruf ist eine bestmögliche Unterstützung aller Jugendlichen nötig.

Es muss einen umfassenden armutspräventiven Ansatz in der Arbeits-, Sozial - und Familienpolitik geben. Daher begrüßt die FDP, dass die politischen Gremien im Lande diesbezüglich Signale setzen, wie z.B. durch die Errichtung von Jugendberufsagenturen (JBA). Diese JBAs stellen keine neuen Institutionen dar, sondern sie bündeln lediglich die Aufgaben und das Angebot bereits bestehender Institutionen. Junge Menschen erhalten dadurch ein breiteres Unterstützungsangebot als bisher, da die Koordination zentral stattfindet.

Damit möglichst viele Schüler den Übergang in den Beruf schaffen, wird sich die FDP-Fraktion Lübeck gemeinsam mit anderen Fraktionen dafür einsetzen, ein entsprechendes Angebot auch für Lübeck zu prüfen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0