Alten- und Plfegeheime

„Alten- und Pflegeheime gehören nicht zur Daseinsvorsorge“, so der FDP-Fraktionsvorsitzende Thomas Rathcke und der sozialpolitischer Sprecher Joachim Schlitzke zur aktuellen Debatte um die Zukunft der städtischen Alten- und Pflegeeinrichtung (SIE) in Lübeck.

„Daher begrüßen wir die von Sozialsenator Schindler angestrebte Vorgehensweise, zwei Einrichtungen in der Schönböckener Straße sowie den Behnckenhof aufzulösen, bzw. umzuwidmen und Flüchtlinge dort unterzubringen.

Ein jährliches Defizit von weit über zwei Millionen Euro in diesem Bereich ist bei der desolaten Haushaltslage der Hansestadt nicht akzeptabel; am freien Markt gibt es ausreichend gute und gleichwertige Einrichtungen. Daher fordern wir den Bürgermeister auf, ein geordnetes Verfahren zu eröffnen, um unter Berücksichtigung eines Sozialplanes, mittelfristig alle Einrichtung aufzulösen. Alternativ begleitet die FDP gerne ein Asset-Modell, bei welchem das Personal und die Bewohner in einem privatfinanzierten Modell eine neue Zukunft finden. Ein „Weiter so“ wie bisher darf es nicht mehr geben! Lübeck muss endlich das Heft des Handelns in die Hand nehmen, um die wirklich großen Probleme unserer Stadt anzugehen, wie z. B. die Sanierung kaputter Schulgebäude für beste Bildung in der Region.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 0